FANDOM


Das Abkommen von Tyros war eine Einigung zwischen den Assamiten und der Camarilla, die festlegte, dass die Camarilla die Assamiten nicht mehr behelligen würde, wenn sie sich dem so genannten Blutfluch unterzögen, der ihnen Diablerie unmöglich machte.

GeschichteBearbeiten

Dem Abkommen ging 1486 eine Blutjagd gegen den gesamten Clan voraus – offiziell diente diese dazu, zu verhindern, dass die Assamiten die Anarchenrevolte weiter unterstützten, tatsächlich lag sie jedoch in der Angst vor den Kindern Haqims begründet, die zunehmend an Macht gewannen und von Mitgliedern der Camarilla auf politische Gegner angesetzt wurden.

Der Dornenvertrag wurde 1493 von fünf Assamiten unterzeichnet, die von einigen Brujah verraten und gefangen genommen worden waren. Sie waren von mittlerem Rang, aber die Camarilla nahm an, dass sie angesehene Ahnen gewesen seien. Im Frühling 1496 unterzeichnete der Du'at, also die drei mächtigsten der Assamiten, das Abkommen von Tyros und machte den Vertrag somit bindend. Abschriften befinden sich in Alamut und im Besitz jedes Clans der Camarilla.

InhaltBearbeiten

Das Abkommen schreibt eine Reihe von Dingen vor, darunter:

  • dass die Assamiten sich verpflichten, sich einem Ritual der Tremere zu unterziehen, das ihnen die Diablerie unmöglich macht. Nicht alle Assamiten unterzogen sich dem Ritual; den Assamiten antitribu, die deshalb auch die Unbesiegten genannt werden, gelang es, ihm zu entkommen. Streng genommen ist es mit dieser Vorschrift, so wie sie im Wortlaut formuliert ist, nicht vereinbar, Blut als Bezahlung für Morde zu nehmen; da der Camarilla jedoch nicht bekannt ist, dass das Blut den Assamiten, auch wenn sie es nicht konsumieren, viel nützt, wird nicht darauf bestanden.
  • dass die Assamiten sich verpflichten, sich nur innerhalb des ihnen von der Camarilla zugestandenen Gebietes aufzuhalten und dieses Gebiet nicht auszudehnen, auch nicht mit der Hilfe von Sterblichen, und dass die Prinzen jederzeit die Möglichkeit haben, eine Blutjagd gegen Assamiten in ihrem Gebiet auszurufen. Diese Vorschrift hat heute praktisch keine Bedeutung mehr. Die Assamiten sind in der gesamten Welt aktiv und Prinzen wagen es nicht, Blutjagden gegen sie auszurufen; zum einen sind sie dafür viel zu nützlich, zum anderen zöge dies Krieg mit dem gesamten Clan nach sich.
  • dass die Mauern von Alamut geschwächt werden, sodass die Festung keinem Angriff durch die Camarilla standhalten könnte, dass die Assamiten sich verpflichten, Mitgliedern der Camarilla zu gestatten, die Einhaltung dieser Vorschrift zu kontrollieren und dass an keinem anderen Ort ein weiteres Alamut errichtet werden darf. Alamut wurde in Folge dieser Vorschrift tatsächlich zerstört; die Entstehung eines weiteren zu verhindern, ist jedoch unmöglich, da die Assamiten jeden Ort als Alamut ansehen, an dem sich der Meister ihres Clans aufhält.
  • dass die Camarilla sich verpflichtet, die Assamiten nicht weiter zu behelligen, sie nicht zu bekämpfen, nicht in ihr Gebiet einzudringen und sie nicht weiter als Mörder zu verrufen; auf jene, die diese Vorschrift brechen, kann eine Blutjagd ausgerufen werden. Die Assamiten verpflichten sich zudem, nicht mehr im Auftrag anderer zu morden. Diese Vorschrift wird andauernd gebrochen, denn die Assamiten sind viel zu nützlich, als dass die Camarilla ihre Dienste nicht in Anspruch nehmen würde.

QuellenBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki