FANDOM


Assamitenw.png
Deutscher Name Assamiten
Original Assamites
Spitznamen Assassinen, Sarazenen, Kinder Haqims
Vorsintflutlicher Haqim
Sekte unabhängig
Disziplinen Geschwindigkeit, Quietus, Verdunkelung
Schwäche Blutfluch (zweite Version); mit zunehmenden Jahren dunkler werdende Haut (dritte Version)
Kasten Assamiten-Hexer, Assamiten-Krieger, Assamiten-Wesire
Blutlinien Assamiten antitribu, Shango

Die Assamiten sind einer der dreizehn großen Clans. Sie sind gefürchtete Meuchelmörder, die ihre Ursprünge im mittleren Osten haben. Von anderen Kainskindern werden sie wegen ihrer mörderischen Fähigkeiten und ihrem Hang zur Diablerie sehr gefürchtet und oft aus Unwissenheit auf die Krieger-Kaste reduziert. Dennoch werden ihre Dienste von ihnen gern in Anspruch genommen, wenn es darum geht, unliebsame politische Gegner loszuwerden.

GeschichteBearbeiten

Den Assamiten zufolge empfing ihr Vorsintflutlicher Haqim, ein edler Krieger in der Ersten Stadt, den Kuss nicht auf klassische Weise, sondern zeugte sich selbst, indem er das Blut von zwei von Kains anderen Nachfahren trank, nachdem er sich hatte ausbluten lassen. Er war mit Kain verfeindet und ging deshalb mit seinen Gefährten in die Berge, wo sie die Festung Alamut errichteten, er einigen von ihnen den Kuss schenkte und er so den Clan der Assamiten begründete. Lange Zeit wussten die anderen Kainiten nichts von den Assamiten; erst die vierte und fünfte Generation erfuhr von ihnen. Dass die Gefahr, die von ihnen ausging, ihnen bekannt war und sie sie dennoch nicht vernichteten, sichert ihnen bis heute den Spott der Assamiten. Die anderen Kainskinder, von den Assamiten als Kafir oder verächtlich Khayyins Brut – Khayyin ist der assamitische Name für Kain – bezeichnet, versteckten sich vor den Assamiten, kauften sich mit eigenem Blut von ihnen frei oder setzten sie auf politische Gegner an. Das Blut, dass sie so gewannen, teilten sie untereinander und gaben denen am meisten, die es am nötigsten hatten. Schon damals war ihnen Brüderlichkeit sehr wichtig, denn sie sahen, wie Uneinigkeit den anderen Clans schadete und sie verwundbar machte.

Sie sandten sterbliche Marionetten und Krieger aus ihren eigenen Reihen nach Alamut, um die Assamiten zu Fall zu bringen, doch die günstige geographische Lage und die Struktur und Philosophie der Assamiten sicherte diesen einen enormen Vorteil, sodass die anderen Clans keine Chance gegen sie hatten. Sie waren nicht einmal in der Lage, Alamut in den Bergen zu finden.
Assad.png

Wappen der Assamiten im Mittelalter

Als Rom fiel, verbreitete sich in der Gegend um Alamut ein neuer Glaube, der Islam. Religiöse Führer des Islams kamen nach Alamut auf der Suche nach Schutz wie Haqim zuvor, und die Assamiten nahmen sie auf und sie wurden ihnen Verbündete. Gemeinsam kämpften sie gegen die Eindringlinge aus Rom, vor allem gegen die Ventrue und die Tremere. Die mächtigsten unter ihnen wurden in die Ränge der Assamiten aufgenommen.

Als die Camarilla gegründet wurde, versuchte sie, die Assamiten zu unterwerfen. Sie rief eine Blutjagd auf den gesamten Clan aus, nahm gleichzeitig aber ihre Dienste in Anspruch, um dem Sabbat zu schaden, was dieser ihr gleichtat.
Assav.png

Die Assamiten im viktorianischen Zeitalter

Die Assamiten unterstützten die Anarchenrevolte, und die ersten von ihnen begannen, zum Sabbat überzulaufen. Den anderen Clans gelang es, die sterblichen Verbündeten der Assamiten gegen sie zu richten und einem Nosferatu war es möglich, Alamut zu infiltrieren. Die Assamiten mussten sich der Camarilla ergeben und erhielten 1496 durch das Abkommen von Tyros von den Tremere den Blutfluch, der es ihnen unmöglich machte, das Blut anderer Kainiten zu trinken. Dies war der Beginn der Hijra, einer Zeit, in der der Clan seine Konzentration darauf verwendete, den Fluch zu brechen. Die entsprechenden Forschungen nennen sich Tajdid („Wiederbelebung“).

KulturBearbeiten

ZeugungenBearbeiten

Die Auswahl junger Assamiten, die dem Clan beitreten sollen, ist Angelegenheit des gesamten Clans. Die zukünftigen Erzeuger beraten sich mit Ahnen, um geeignete und würdige Sterbliche zu finden. Zukünftige Assamiten müssen im Kampf bewandert sein, töten können, ohne psychischen Schaden davonzutragen, und zu bedingungsloser Loyalität in der Lage sein. Oft werden sie jahrelang beobachtet. Bis 1746 wurden nur Männer in den Clan aufgenommen, und erst 1896 empfing der erste Europäer den Kuss. Wird der Sterbliche für würdig befunden, wird er nach Alamut gebracht, geghult und mit anderen zusammen innerhalb einer Gruppe sieben Jahre lang ausgebildet. Danach wird entscheiden, welcher der Sterblichen den Kuss empfangen darf. Dies ist eine große Zeremonie, die einmal jährlich stattfindet und zu der sich möglichst der gesamte Clan trifft. Der Neugeborene trinkt unmittelbar nach seiner Verwandlung vom Blut der Märtyrer, einem mächtigen Artefakt der Assamiten. Diejenigen, die nicht für den Kuss ausgewählt wurden, sind während und nach der Zeremonie Gefäße für die anderen.

HierarchieBearbeiten

Ähnlich wie die Tremere hat auch der Clan der Assamiten eine recht genau festgelegte Hierarchie. Die Loyalität der Mitglieder wird jedoch nicht durch ein Blutsband sichergestellt.

  • Fida'i („die sich selbst aufopfern“): Dies sind die jüngsten Mitglieder des Clans. Nach ihrer Verwandlung bleiben sie weitere sieben Jahre in Alamut, wo sie in den Lehren Haqims, in den Clan- und weiteren Disziplinen und weiteren Fähigkeiten ausgebildet werden. Manchmal dürfen sie Alamut zusammen mit einem älteren Mitglied des Clans verlassen. Sie dürfen zudem Verhandlungen beiwohnen und bei Morden assistieren. Nach diesen sieben Jahren werden sie von den Silsila (s. u.) geprüft; jene, die nicht bestehen, müssen weitere sieben Jahre in Alamut bleiben. Umgekehrt können die, die sich als besonders eifrig und wertvoll erweisen, ihre Lehrzeit auf vier oder fünf Jahre verkürzen. Werden sie für würdig befunden, werden sie in einer Zeremonie, die zur gleichen Zeit stattfindet wie die der Zeugung, als vollwertige Mitglieder des Clans aufgenommen und steigen nun in die Ränge der Rafiq auf.
  • Rafiq: Diese machen den größten Anteil des Clans aus. Die meisten von ihnen sind Krieger und leben außerhalb Alamuts, auch wenn manche von ihnen, die keine Krieger sind, dort bleiben und dem Clan dienen. Die letzte Gruppe sind Gelehrte; Magier oder Wissenschaftler, die meist am Tajdid arbeiten. Einige wenige von ihnen leben außerhalb Alamuts, um für andere Mitglieder des Clans besser erreichbar zu sein. Die meisten Rafiq stehen miteinander in Kontakt und wissen, was diejenigen in ihrer geographischen Nähe tun. Dies stellt zum einen sicher, dass sie nicht gegeneinander arbeiten, zum anderen, dass nach einem Rafiq gesucht werden kann, wenn er von einem Auftrag nicht zurückkehrt.
  • Silsila: Die Ahnen des Clans, die den Fida'i und die Rafiq lehren. Ernannt werden sie vom Meister und vom Du'at (s. u.), was für sie eine große Ehre ist, der in der Regel lange und außerordentliche Dienste an dem Clan vorausgehen. Sie sind innerhalb des Clans sehr angesehen und meist Kastellane, also Anführer einer Gruppe von Assamiten außerhalb Alamuts.
  • Du'at: Der Du'at bezeichnet die drei höchsten Mitglieder des Clans, abgesehen vom Meister (s. u.). Dies sind der Amr, der Kalif und der Wesir. Sie beraten den Meister und haben alle ihre eigenen Fachgebiete, nämlich Magie, Militär und Politik. Der Amr ist der Magier, der die Ausbildung der Rafiq in den verschiedenen Disziplinen überwacht und Tajdid betreibt. Er berät zudem den Meister in Fragen, die Magie und das Übernatürliche betreffen. Der Kalif ist der militärische Führer des Clans – bisher immer ein Mann, aber Frauen sind für die Zukunft nicht auszuschließen. Alle Rafiq sind ihm hörig und er hat die Möglichkeit, Kontrakte für ungültig zu erklären, auch wenn dies selten geschieht, und den gesamten Clan zu einer Blutjagd aufzurufen. Er ist außerdem verantwortlich für den Hadd (s. u.). Der Wesir schließlich ist der höchste Gelehrte, der für die Bibliothek, die Suche nach Wissen und Tajdid verantwortlich ist. Er ist zudem der politische Berater des Meisters, vermittelt zwischen verschiedenen Fraktionen und stellt die Verbindung zwischen dem Clan und den antitribu sicher.
  • Der Meister: Dies ist der Anführer des Clans, er wird auch der Alte vom Berg genannt. Nur die Khabar, also der Ehrenkodex der Assamiten, und die Lehren Haqims haben mehr Gewicht als sein Wort. Er erwählt in Beratung mit dem Du'at die wichtigsten Mitglieder des Clans. Jedes Mitglied kann sich mit ihm duellieren und im Falle eines Sieges seinen Platz einnehmen; der Meister entscheidet dabei, ob es sich um ein körperliches, politisches oder magisches Duell handelt, sodass der Herausforderer sicher stellen muss, dass er dem Meister in allen drei Gebieten überlegen ist und ein Machtwechsel eine Verbesserung zur Folge hat. Der Unterlegene wird rituell hingerichtet und sein Blut dem Blut der Märtyrer hinzugefügt. Bisher haben dieses Amt nur Männer bekleidet, auch wenn es Versuche einiger weiblicher Rafiq gab.

KhabarBearbeiten

Die Khabar ist der Ehrenkodex der Assamiten, der für sie sehr hohe Bedeutung hat. Sie stellen sie sich gerne als eine Festung mit sieben Türmen vor; fällt ein Turm, fällt die gesamte Festung. Die Khabar setzt sich aus sieben Traditionen zusammen:

  • Asabiyya (Loyalität): Dies bezeichnet die Loyalität jedes einzelnen Mitgliedes gegenüber dem Clan, dessen Interessen immer über denen des Einzelnen stehen, selbst wenn er sein Unleben für sie geben muss.
  • Ikhwan (Bruderschaft): Die Ikhwan ist eng mit der Asabiyya verbunden. Sie verbietet es den Assamiten, sich gegenseitig zu bekämpfen; dies gilt selbst zwischen dem Clan und den antitribu. Die Ikhwan verpflichtet sie im Gegenteil, sich gegenseitig zu unterstützen, außer bei der Erfüllung eines Auftrages.
  • Muruwa (Ehre): Muruwa meint die persönliche Ehre; das eigene Wort wird nicht gebrochen, und auch Mitglieder anderer Clans haben ihre Versprechen gegenüber Assamiten zu halten, denn sonst ziehen sie sich die Verachtung des gesamten Clans zu.
  • Hadd (Vergeltung): Die Hadd bezeichnet die Vergeltung für den Blutfluch und für gefallene Gefährten. Sie ist Pflicht des Einzelnen und des gesamten Clans. Das Blut jener, die von der Camarilla betrogen wurden, wird besonders determiniert vergolten. Diese Clansmitglieder sind als Shahid bekannt; dies ist ein Ehrentitel. Einen Shahid zu vergelten ist die erhabenste Art der Hadd. Eine weitere Besonderheit der Hadd ist es, dass Kafir, denen es gelingt, einen auf sie angesetzten Assamiten zu vernichten, nicht mehr vom Clan behelligt werden und sicher vor ihren Morden sind. Die Vergeltung gilt stattdessen jenen, die den Auftrag gegeben haben.
  • Taqiyya (Geheimhaltung): Die Taqiyya schreibt eine Art Maskerade anderen Kainskindern gegenüber vor. Der Aufenthaltsort Alamuts muss unter allen Umständen geheim gehalten werden, und die Kafir dürfen von Assamiten nichts über den Clan erfahren. Entgegen der Tradition der Muruwa erlaubt die Taqiyya einem Assamiten zudem, sich als Nicht-Assamit auszugeben, wenn es der Erfüllung eines Auftrags dient. Er darf dabei stehlen, betrügen und andere unehrenhafte Dinge tun, ohne seiner Ehre zu schaden.
  • Mumin (Glaube): Die Mumin verlangt, dass der Assamit sich den Lehren Haqims, inklusive dem Pfad des Blutes, völlig hingibt.
  • Umma (Gemeinschaft): Die Umma ist mit der Asibiyya und der Ikhwan verbunden. Sie schreibt dem Einzelnen vor, dem Clan nach besten Wissen und Gewissen und mit vollem Einsatz zu dienen, ohne auf seine eigenen Bedürfnisse zu achten.

FraktionenBearbeiten

Der Clan unterteilt sich in eine Reihe von Fraktionen, die sich je einer bestimmten Streitfrage innerhalb des Clans widmen. Es ist daher möglich, dass ein Assamit mehrere von ihnen unterstützt. Im Kampf gegen die Nicht-Assamiten haben derartige interne Streitigkeiten keine Bedeutung. Die Fraktionen sind:

  • Die Traditionalisten: Konservative Mitglieder des Clans, die die Lockerung der Sitten bezüglich der Zeugung, also die Aufnahme von Frauen und Europäern in den Clan, missbilligen. Viele von ihnen weigern sich, eine andere Sprache als Arabisch zu sprechen, es sei denn, die Taqiyya erfordert es, und manche von ihnen tragen keine andere Waffe als einen traditionellen Dolch. Sie haben die engsten Verbindungen zu den Assamiten antitribu und arbeiten an der Wiedervereinigung des Clans.
  • Die Progressiven: Hauptsächlich jüngere Assamiten, die die Veränderung der Zeugungssitten begrüßen, da dies zeitgemäßer sei und die Taqiyya erleichtere; ein Araber unter Europäern werde leicht erkannt, was den Clan bisher immer behindert hatte. Manche von ihnen binden Anarchen in ihre Angelegenheiten ein und nutzen sie als Marionetten, und einige infiltrieren die Gruppierung, indem sie sich als Caitiff ausgeben.
  • Die Militaristen: Die Militaristen fordern ein strenges Vorgehen, was die Vernichtung der anderen Kainiten betrifft. Anführer anderer Clans sollen ohne Kontrakte eliminiert werden.
  • Die Moderaten: Sie raten zur Vorsicht, bis der Blutfluch aufgehoben und der Clan gestärkt ist. Ein radikaleres Vorgehen gefährde die Sicherheit des Clans.
  • Die Antitribu: Die antitribu sehen sich oft als überlegen an, da sie nicht vom Blutfluch betroffen sind. Manche Nicht-antitribu sehen sie kritisch, weil ihre Aktivitäten im Sabbat zu einer neuerlichen Verfolgung des Clans führen könnten; andere sehen sie als nützlich und versuchen, sie von den Zielen des Clans zu überzeugen. Die meisten hoffen auf eine Wiedervereinigung, auch wenn die antitribu diese als unwahrscheinlich sehen, solange der Fluch nicht gebrochen ist.
  • Die Krieger: Die Mehrheit des Clans. Ihrer eigenen Meinung nach sind sie den Idealen des Clans näher als andere, die sie wegen ihres Mangels an kämpferischen Fähigkeiten als minderwertig ansehen.
  • Die Scholaren: Sie verwalten die Bibliothek, betreiben die Tajdid und ähnliches.
  • Die Magi: Sie betreiben die Tajdid und sind dort die einzigen, die Erfolge vorweisen können. Ansonsten sind sie sehr eigenbrötlerisch und neigen zur Arroganz; anderen gestatten sie keinen Einblick in ihre Arbeit.

Verbindungen zu anderen KainitenBearbeiten

Den Malkavianern gegenüber sind die Assamiten oft überraschend gnädig. Der Islam schreibt vor, dass es unehrenhaft ist, einem Geisteskranken zu schaden, sodass die Assamiten sehr nachsichtig mit ihnen sind, auch wenn sie sie verachten. Für die Tremere haben sie nichts als blanken Hass übrig. Sie sind aus historischen Gründen wegen des Blutfluchs mit ihnen verfeindet und betrachten ihre bloße Existenz als Bedrohung ihrer Sicherheit. Der Rat der Sieben ist von der Tradition, niemanden zu töten zu versuchen, der bereits einen Versuch überlebt hat, unberührt.

QuellenBearbeiten


StubVTM.png
Dieser Artikel über Vampire: Die Maskerade ist unvollständig. Du kannst dem Wiki helfen, indem Du notwendige Informationen recherchierst und einfügst.


Clans in Vampire: Die Maskerade

Assamiten · Brujah · Gangrel · Giovanni · Jünger des Seth · Kappadozianer · Lasombra · Malkavianer · Nosferatu · Ravnos · Salubri · Toreador · Tremere · Tzimisce · Ventrue

Caitiff · Pander

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki