FANDOM


Bubasti Glyphe

Bubasti Glyphe

Die Bubasti sind einer der Stämme der Bastet in Werwolf: Die Apokalypse; außerdem wohl einer der mystischsten und eine schüchterne sowie verschwiegene Rasse. Zudem sind sie, anders als die meisten anderen dieses Volkes, sehr gesellig und arbeiten meist eng miteinander, um ihre Ziele zu erreichen.

Vor langer Zeit wurden die Bubasti vom Kainiten Seth verflucht und sind infolge dessen ist ihr Leben auf ewig mit Khem, der Heimat ihrer Vorfahren, verbunden. Es heißt, wenn der letzte einer Generation dieses Land, das heute Ägypten genannt wird, verlässt, wird diese Generation die letzte der Bubasti gewesen sein. Niemand weiß, ob dieses Gerücht wahr ist, aber es hat auch niemand das Verlangen, es zu testen.

Die Werkatzen behaupten, sie seien bei ihrer Entstehung mit der Bewahrung der Mysterien beauftragt worden, die unter den Menschen umhergehen, um die menschliche Bevölkerung davon abzuhalten, den Versuchungen Asuras nachzugeben. Mit dem Wachsen der Menschheit und der Last von Seths Fluch mussten sie aber ihre Ausrichtung ändern, um zu überleben. Nun neigen sie dazu, Gelehrte und Forscher in allen geheimnisvollen Dingen zu sein, ziehen die Fäden im Hintergrund und bemühen sich darum, die dunklen Mächte der Welt indirekt zu sabotieren. Viele Bewohner der Welt der Dunkelheit sehen in den Bubasti potenzielle Verbündete oder Ansprechpartner, auch, wenn sie nur selten direkt gegen jemanden vorgehen. Ihr Wissen und ihre Tendenz zur Magie scheinen genug zu sein, damit Andere ihre Beiträge zu schätzen wissen.

OrganisationBearbeiten

Für einen Stamm der Bastet haben die Bubasti einen starken Zusammenhalt. Sechs Älteste, Kheper genannt, hüten Heiligtümer in den Tiefen der ägyptischen Städte und treffen sich einmal im Jahr. Jeder von ihenen unterstüzt eine Gruppe von zwei Bon Bhat, vier Hani und einem Mitglied der Tilau und Akas, die wiederum über die Tekhmet wachen. Die Schätzungen schwanken; nach Wissen des Stammes gibt es 52 Bubasti auf der Welt. Die Kheper versuchen, auf die, die sie kennen, ein wachsames Auge zu haben - bei einer solch kleinen Anzahl ist jedes Mitglied wichtig. Obwohl die Kheper von sich aus keine direkten Befehle erteilen, wissen es die jungen Bubasti doch besser, als eine Anfrage ihrer älteren Brüder und Schwestern abzulehnen.

Auf dem Höhepunkt ihres Einflusses arbeitete der Stamm ziemlich einheitlich, traf sich jeden Vollmond im Necropolis und feierte schreckliche Riten im Tempel der Bast. Jedes Jahr kamen auch menschliche Feiernde zu dem Fest, das von Ende April bis Anfang Mai dauerte. Sowohl normale Katzen als auch die größeren Bubasti wurden als Gottheiten verehrt und ihre Anhänger stürzten sich auf die Vampire und ihre Agenten. Verbündete Geister durchschwärmten die Nacht und geißelten die Blutsauger mit Schmerzen und Plagen. Die ältesten Bubasti (die, der Legende nach, durch ihr machtvolles Alter das ewige Leben erreichten) erinnern sich gern an diese Tage. Schon oft sprachen sie von einer Versammlung der Schattenkatzen und ihrer Verbündeten auf den Straßen von Kairo, sodass man Ägypten wieder in seinem alten Glanz erstrahlen sähe. Die Jüngeren tun diese Gedanken als Hirngespinste ab, aber wer weiß? Wenn die Ältesten wirklich so alt sind, wie sie behaupten, und genauso geduldig, könnten sie Ereignisse in Gang setzen, die es schaffen, den Stamm wieder zu vereinen. Nur die Zeit kann diese Geschichte erzählen. Noch ruhen die Schattenkatzen, immer begierig auf einen Leckerbissen für ihren nie endenden Hunger.

YavaBearbeiten

Die Yava dieses Stammes werden so gut geheimgehalten, dass nicht einmal die Tekhmet sie kennen. Die Anhänger des Seth würden so gut wie alles tun, um an diese Geheimnisse zu kommen, und auch schon den jungen Katzen wird beigebracht: 'Besser tot, als den Kuss der Schlange zu erhalten'.

  • Wenn alle Unsterblichen dieses Stammes getötet werden, stirbt der Stamm selbst.
  • Die Bubasti sind für immer an die schwarze Erde von Khem gebunden; wenn der letzte einer Generation dieses Land verlässt, wird es keine weiteren Generationen geben.
  • Bubasti sind immer hungrig. Da keine Speise ihren Hunger zu stillen vermag, werden sie das verspeisen, was ihnen in den Weg kommt.

AussehenBearbeiten

Alle Bubasti besitzen ein ähnliches Aussehen - schwarze Haare, dunkle Haut, grünliche Augen und lange, dünne Gliedmaßen. Selbst den Katzen europäischen Blutes merkt man die exotischen Züge ihrer Eltern an. Bubasti sind ungewöhnlich attraktiv, haben eine anmutige Weise und einen beruhigenden Blick. In Katzenform sind sie nachtschwarz ohne irgendeine Form von Markierungen.

Bubasti bevorzugen orientalischen Schmuck und Kleidung (allerdings nie Turbane), und führen ihre geheimen Zeremonien in klassischen ägyptischen Gewändern durch. Jede Bubasti, unabhängig von der Rasse, trägt in irgendeiner Form okkulten Schmuck und Symbole. Der Mond, das Ankh, der Skarabäus und das Auge sind gemeinsame Motive. Die Waffen, die sie benutzen, sind meist sehr schlank und können sehr kunstvoll sein.

QuellenBearbeiten

Stub-WTA
Dieser Artikel über Werwolf: Die Apokalypse ist unvollständig. Du kannst dem Wiki helfen, indem Du notwendige Informationen recherchierst und einfügst.

Stämme Bastet in Werwolf: Die Apokalypse

Bagheera · Balam · Bubasti · Ceilican · Khan · Pumonca · Qualmi · Simba · Swara

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki