FANDOM


Lasombra
Deutscher Name Lasombra
Original Lasombra
Spitznamen Hüter („meines Bruders …“), Clan der Nacht
Vorsintflutlicher Lasombra
Sekte Sabbat
Disziplinen Beherrschung, Schattenspiele, Stärke
Schwäche kein Spiegelbild
Blutlinien Lasombra antitribu, Kiasyd, Xi Dundu

Die Lasombra oder Clan der Nacht sind einer der Clans des Sabbat und die Führer des selbigen. Traditionell sind sie nobel und edel und werden als die düsteren Spiegelbilder der Ventrue betrachtet. Sie haben die Fähigkeit, Schatten zu manipulieren und stehen dem Abgrund nahe. Ihr Name leitet sich vom spanischen „la sombra“ ab, was „der Schatten“ bedeutet. Ihr Clansymbol ist eine Krone.

GeschichteBearbeiten

Die Lasombra stammen aus Spanien und dem restlichen Südeuropa. Den Lasombra zufolge gehörte auch das alte Rom lange zu ihnen, nachdem sie es den Toreador entrissen hatten. Die gesellschaftlichen Strukturen in Rom, die vorsahen, dass man sich Reichtümer und Status erst verdiente, waren der Grund dafür, dass die Lasombra das Reich unterstützten. Als Rom durch seine Größe immer unübersichtlicher wurde, kam es durch die römischen Ventrue zu einem Krieg mit den Brujah von Karthago, den Rom gewann. Daraufhin dehnte sich das Reich weiter auf Eurasien aus, wodurch zum endgültigen Tod vieler Gangrel, Assamiten und Tzimisce kam. Die Lasombra überließen den Ventrue die Verwaltung des Reiches. Nach und nach kam es zum Zerfall der Republik. Montano versuchte erfolglos, durch das Christentum Einigung im Römischen Reich zu erreichen. Der Mord an Kaiser Flavius Domitius durch die Prätorianer 96 n. Chr. veranlasste die Lasombra schließlich, sich gänzlich aus Rom auf die Iberische Halbinsel zurückzuziehen, auf der die römische Kultur erhalten blieb.

Der Vorsintflutliche Lasombra hielt sich derweil in Syrakus in Sizilien in einer Art Burg auf, wo er die meiste Zeit in Starre lag. Jahrhundertelang suchte er nach weiteren geeigneten Nachkommen und fand so Gratiano, auf den er wegen seines politischen Geschicks und seines Opportunismus aufmerksam wurde. Gratiano kam mit Lasombra nach Syrakus und lebte dort mit anderen Clansangehörigen, bis er vom Anarchen-Aufstand hörte. Er knüpfte Kontakte zu den Rebellen und auch zu dem Tzimisce Lugoj, von dem er vom Blutsbund und der Vaulderie erfuhr. Montano suchte darüber das Gespräch mit Lasombra, wurde aber von diesem abgewiesen.

Da dies Lasombras Wille war, hielt Montano sich zurück. Dies nutzte Gratiano aus und setze mit Hilfe eines Assamiten einigen der Anarchen falsche Erinnerungen an ein Treffen mit Montano ein, bei denen es um die Planung eines Angriffs auf Lasombras Festung ging. So kam es zu einem zwei Monate andauernden Gemetzel in Syrakus, an dessen Ende Gratiano, als nur noch wenige Überlebende übrig waren, mit Verbündeten die Festung stürmte und die Überlebenden zwang, sich zu unterwerfen, oder sie tötete. Im Zuge dessen kam es zur Diablerie Lasombras durch Gratiano, was zur Gründung des Sabbat führte. Montano floh.

Die Nachricht von Lasombras Vernichtung verbreitete sich im Clan schnell, sodass viele Lasombra sich aus Respekt vor Gratiano dem Sabbat anschlossen. Auch Monçada von Madrid gehörte dazu und formte gemeinsam mit Gratiano den Sabbat zu seiner heutigen Form. Andere, wie Motano, die dem Vorsintflutlichen nahe standen, ihn verehrten oder sich nicht mit dem Sabbat identifizierten, wurden zu antitribu.

Im Rahmen der Sabbat-Kriege kam es zu einem Pogrom an den Lasombra antitribu, der insbesondere in Grenada erfolgreich war und zum Zerfall einiger spanischer Königreiche führte. Die Lasombra organisierten außerdem die Hochzeit der Katholischen Könige, unter denen es zum Vertrieb der Mauren, unter deren Kainskindern häufig antitribu waren, und Juden, von denen viele mit den Ventrue verbunden waren sowie der Entdeckung Amerikas für Monçada und der Ausbreitung des Christentums in Spanien kam. 1492 waren die antitribu weitgehend vernichtet, sodass die Lasombra ihre Aufmerksamkeit wieder den Clans der Camarilla widmeten.

1566 tauchten erneut Gerüchte über die Sichtungen von Montano und anderen antitribu auf, sodass die Lasombra mittels des Königs Philipp II die Inquisition nach Grenada riefen, wodurch die antitribu bekämpft und die Moslems, die versteckt in der Gegend lebten, vertrieben wurden. Nach über vierzig Jahren waren die antitribu weitgehend geschlagen und Montano floh nach Tansania.

Die Eroberung Amerikas auf Initiative von Monçada hatte für die Lasombra das Ziel, Land zu erobern, das frei von Anhängern der Camarilla war. Sie verbrachten verschiedene europäische Reiche dazu, Kolonien zu gründen, und versagen ihnen dann ihre Unterstützung, sodass die Kolonie von einem anderen Reich erobert werden konnte, was das Lenken der politischen Angelegenheiten in der Neuen Welt deutlich unkomplizierter machte. Dabei konzentrierten sie sich insbesondere auf wenige Städte, die sie für strategisch günstig hielten, wie Philadelphia und Mexiko-Stadt. Die Stärke der Lasombra und des Sabbat in der Neuen Welt brachte auch viele Camarilla-Vampire dazu, sich nach ihrer Umsiedlung nach Amerika dem Sabbat anzuschließen.

Die politischen Ambitionen der Lasombra trafen aber auf Widerstand von den Tzimisce, die Amerika in kleinere Teile spalten wollten, um sie ähnlich wie Woiwodschaften einzeln zu beherrschen. Dadurch kam es zu einem Krieg um Ideale, der auch europäische Sabbat erreichte und dort zu großen Unruhen führten, die die Camarilla glauben ließen, der Sabbat sei im Begriff, sich selbst zu vernichten. Obwohl die Lasombra den Krieg mit den Tzimisce für sich entscheiden konnten, führte er zu zahlreichen Verlusten von Land, unter anderem 1819 Florida und 1855 große Teile des amerikanischen Westens.[1] Dennoch gelang es, die Lasombra und die Tzimisce im Sabbat zu vereinen und strategisch wichtige Städte für sich zu gewinnen, sodass der Sabbat und die Lasombra sich schnell erholten.

Heute kontrollieren die Lasombra Spanien und Mailand sowie Mexiko-Stadt.

KulturBearbeiten

Die Lasombra betrachten sich als die Krone der kainitischen Schöpfung, als überlegen und daher der Führung würdig. Der Clan, der sozialdarwinistische Ansichten hat, unterteilt sich deshalb grob in „Kanonfutter“ für die Sabbat und in „richtige“ Lasombra, die in die Les Amis Noirs aufgenommen werden. Beflügelt von der Vernichtung ihres Vorsintflutlichen nutzen die Lasombra den Dschihad für sich. Ziel der Lasombra ist es, mit Hilfe des Sabbat erst die Kainiten, dann andere übernatürliche Wesen und schließlich alles Leben und Unleben zu beherrschen. [2]

Die Schaffung neuer Lasombra nimmt der Clan nicht auf die leichte Schulter. Bevorzugt werden Eigenschaften wie Führungsqualitäten, Anmut, Zielstrebigkeit und Skrupellosigkeit. Lange war es zudem üblich, nur Südeuropäer in den Clan aufzunehmen; in den letzten 400 Jahren hat sich diese Regelung gelockert. [3]

Viele Lasombra hegen eine gewisse Faszination für Spiegel, da Anhänger des Clans kein Spiegelbild haben. Weder erscheinen sie in Spiegeln noch in spiegelnden Oberflächen, auch nicht auf Glas, Metall oder anderen. Auf Fotos, mit Ausnahme von Schwarz-weiß-Fotos, erscheinen sie als Schatten. Es gibt Theorien, dass diese Schwäche ein Nebeneffekt ihrer Disziplin Schattenspiele ist oder ihr Spiegelbild im Abgrund ist, aus dem sie ihre Kräfte beziehen. Häufig ist unter den Lasombra daher eine gewisse Eitelkeit, die sich in verschiedenen Ausprägungen – von häufigen Fragen an andere, ob man präsentabel sei, bis hin zu einer Obsession, bei der sich Ghule nur um den Körper des Kainiten kümmern – zeigen kann. Um ihr Aussehen besser kontrollieren zu können und der Welt ein bestimmtes Bild von sich präsentieren zu können, tragen einige Lasombra daher häufig Masken. [4]

Eine besondere Verbindung haben die Lasombra auch zu den Schatten, mit deren Manipulation sich auch ihre claneigene Disziplin beschäftigt. Eine Theorie zufolge ist diese Hingabe eine Art Trotzreaktion darauf, dass den Lasombra, die aus dem sonnenverwöhnten Südeuropa stammen, die Sonne verwehrt ist. [5]

Verbindungen zu anderen Kainiten und WesenBearbeiten

Für die meisten anderen Fraktionen haben die Lasombra nichts als Verachtung übrig. Eine besondere Verachtung gilt dabei den Ventrue, die sie als ineffizient und unfähig zu führen wahrnehmen. Die Tzimisce halten sie für reaktionär, nachtragend und der Führung bedürfend. Die Assamiten dagegen werden für nützlich gehalten und genießen wegen ihres Mangels an Skrupel einen gewissen Respekt unter den Lasombra. Gewisse Ähnlichkeiten werden mit den Nosferatu gesehen, da diese sich über Leistung definieren und andere Ziele als den Gewinn des Dschihad haben. [6]

QuellenBearbeiten

  1. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 27
  2. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 35
  3. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 42
  4. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 33
  5. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 34
  6. VTM: Clanbuch: Lasombra, S. 36 ff


Clans in Vampire: Die Maskerade

Assamiten · Brujah · Gangrel · Giovanni · Jünger des Seth · Kappadozianer · Lasombra · Malkavianer · Nosferatu · Ravnos · Salubri · Toreador · Tremere · Tzimisce · Ventrue

Caitiff · Pander