FANDOM


Das Letzte Reich ist eine der Ideologie Adolf Hitlers zugetane politische Gruppierung von Kainiten aus Berlin. Ihr werden regelmäßig Anschläge besonders in Kreuzberg angelastet, zu denen sie sich zum Teil bekannt hat. Seine Mitglieder sind der Gründer Dieter Kotlar sowie Frederick Werther, Erika Geiger, Wolfgang, Edward Hyde, Persia und Hermann Göring.

GeschichteBearbeiten

Die Entstehung der Gruppierung ist zeitlich zwischen der Teilung Berlins und der Machtergreifung Wilhelm Waldburgs einzuordnen. Der junge Brujah Dieter Kotlar war nicht bereit, die Teilung hinzunehmen, und unterstützte Adolf Hitlers Auffassungen von Rassenreinheit. Er schlug den anderen Kainiten ein Viertes Reich vor und begegnete dafür Spott und Feindseligkeit. [1]

Später schloss Dieter sich dem Westberliner Rat der Erstgeborenen an, plante jedoch privat weiter. Viele ältere Kainiten waren während des Krieges vernichtet worden und viele jüngere hatten den Kuss während des Krieges erhalten; er glaubte daher, es sei leicht, sie auf seine Seite zu ziehen. Er mischte sich unter die Anarchen, wurde ihr Führer und gründete das Letzte Reich. [1]

Es gelang Dieter, andere Kainiten von seinen Auffassungen zu überzeugen, sodass das Letzte Reich bald eine gefürchtete Größe in Westberlin wurde. Recht bald formierte sich die Schwarze Rose als Gegenbewegung zum Letzten Reich. [1]

IdeologieBearbeiten

Seit seiner Gründung verspricht das Letzte Reich, das Dilemma der zwei Prinzen zu beenden und sie durch einen starken Herrscher zu ersetzen. Es wolle zudem ein Reich nicht unähnlich der Zweiten Stadt errichten.[1] Es möchte außerdem die pakistanischen und türkischen Einwanderer aus der Stadt verjagt sehen und plädiert auch sonst für ein rassenreines Land und gegen „Ausländer“. [2][3] Das Reich verspricht zudem die Gleichstellung aller Generationen und die Verbesserung des kainitischen Lebensstandarts.[4] Dieter Kotlar schlägt dazu eine Verbindung von Kommunismus und Nationalsozialismus vor.[3]

Tatsächlich arbeitet die Gruppierung mit dem Berliner Sabbat zusammen, dessen Einfluss in Berlin und im Rest Europas sie vergrößern möchte. Die Absetzung der beiden Prinzen und die vage Forderung nach einem neuen Führer zielen zudem auf die Machtergreifung Frederick Werthers – so Frederick selbst – oder Gustavs – so Dieter – ab. Sie beabsichtigt zudem die Vernichtung der ideologisch verfeindeten Schwarzen Rose. [3]

Interne StrukturBearbeiten

Obwohl die meisten Berliner Kainiten das Letzte Reich für eine nervige Gruppe Malkavianer halten und diese zahlenmäßig tatsächlich nicht allzu schwach vertreten sind, machen diese oftmals mehr aus Spaß bei der Gruppierung mit.[3][5] Auch von den wenigen Brujah, die noch in der Stadt sind, verkehren bisweilen einige mit dem Letzten Reich. [6]

Das Letzte Reich wird de iure vom Gründer Dieter Kotlar angeführt. Gustav Breidenstein und Frederick Werther sind der Auffassung, das Letzte Reich beeinflussen zu können, aber es ist im Allgemeinen unklar, wem es wirklich folgt. Einige glauben, Adolf Hitler lebe noch und führe die Gruppierung, auch wenn die meisten diese Vorstellung für lächerlich halten.[2] In Wahrheit wird die Gruppierung tatsächlich von Frederick angeführt, der es benutzt, um seinen und den Einfluss des Sabbat zu steigern mit dem Ziel, ihn letztendlich zum Erzbischof Berlins zu machen.

Modus OperandiBearbeiten

Das Letzte Reich hat mehrere terroristische Anschläge verübt, zu denen es sich zum Teil bekannt hat. Beispiele sind Ausschreitungen am Kurfürstendamm sowie häufige Gewalttätigkeiten in Kreuzberg, die Wilhelm vergebens zu unterbinden versucht.[7][8] Zudem war die Kongresshalle in Tiergarten Ziel eines Anschlags; Sethskinder glauben, das Dach sei aufgrund von Planungsfehlern zusammengebrochen, tatsächlich handelt es dabei jedoch um die Auswirkungen ebendieses Anschlages. Die Gruppierung plant außerdem die Zerstörung der Siegessäule in Tiergarten. Eine Beteiligung an dem Vandalismus am und den Bombendrohungen gegen das Anti-Kriegs-Museum in Wedding wird dementiert. [5]

Die Anschläge verfolgen das Ziel, das Chaos in Berlin auf ein Maximum zu erhöhen, um so ein Eingreifen der Camarilla und damit die Absetzung der Prinzen zu begünstigen. Trotz der vielen Anschläge, zu denen das Reich sich bekennt, hat es in Berlin tatsächlich wenig Schaden angerichtet und ist nicht so gefährlich oder mächtig, wie es dadurch wirkt. Es ist jedoch wahr, dass es Rechtsextremismus in jeder Ausdrucksform nach Kräften unterstützt; einige Neonazis sind Ghule Dieters. Dennoch kommt ihnen besonders in den U- und S-Bahnen die Schwarze Rose zunehmend in die Quere. [3]

QuellenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 VTM: Berlin bei Nacht, S. 15
  2. 2,0 2,1 VTM: Berlin bei Nacht, S. 17
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 VTM: Berlin bei Nacht, S. 88
  4. VTM: Berlin bei Nacht, S. 86
  5. 5,0 5,1 VTM: Berlin bei Nacht, S. 45
  6. VTM: Berlin bei Nacht, S. 37
  7. VTM: Berlin bei Nacht, S. 24
  8. VTM: Berlin bei Nacht, S. 26


Politische Gruppierungen in Berlin

Ostberliner Rat der Erstgeborenen · Westberliner Rat der Erstgeborenen · Wahrer Rat der Erstgeborenen

Schwarze Rose · Letztes Reich · Berliner Sabbat · Jagdpartie · Zwangsjacken-Tanzclub Westberlin

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki