FANDOM


Nosferatuw
Deutscher Name Nosferatu
Original Nosferatu
Spitznamen Kanalratten, Clan der Verborgenen, Nossies
Vorsintflutlicher Absimiliard
Sekte Camarilla
Disziplinen Stärke, Tierhaftigkeit, Verdunkelung
Schwäche monströses Äußeres; Aussehen max. 0
Blutlinien Nosferatu antitribu, Guruhi

Die Nosferatu sind einer der Clans, die zu modernen Zeiten hauptsächlich der Camarilla angehören. Ihre Clansschwäche ist diejenige, die am besten sichtbar ist – der Fluch Kains deformiert ihren Körper, macht sie unansehnlich, zwingt sie, eine Existenz im Schatten zu führen, verborgen vor den Menschen – denn schon ihr Anblick bricht die Maskerade. Sie sind bekannt dafür, ruhig und rational zu sein und Informationen und Geheimnisse zu hüten und zu verkaufen. Ihr Clansymbol ist eine Maske.

GeschichteBearbeiten

Der Vorsintflutliche der Nosferatu, Absimiliard, war zu Lebzeiten ein mächtiger, eitler und umwerfend schöner Jäger, der die mächtigsten Kreaturen, die er finden konnte, jagte. Eine dieser Kreaturen war die schöne Zillah, die ihn besiegte, doch ihm aufgrund seiner Tapferkeit den Kuss schenkte. Von seinem Kuss blieb eine kleine Narbe in seinem Gesicht zurück, für die er Zillah hasste und sie schließlich erschlug, was zum Aufstand aller Vorsintflutlichen gegen die zweite Generation führte. Seine Nachfahren waren ihm gegenüber noch immer loyal, doch alle vor ihnen, Absimiliard eingeschlossen, wurden für seine Tat von Kain mit der Hässlichkeit verflucht.

Nosferatud
Im Mittelalter waren die Nosferatu einer der minderen Clans und besonders berühmt dafür, dem Christentum und der Erlösung gegenüber positiv eingestellt zu sein. Als die Camarilla gegründet wurden, schlossen sich zwar recht viele Nosferatu ihr an, doch fast ebenso viele verbündeten sich mit dem Sabbat. Die antitribu unterscheiden sich nicht allzu sehr von ihrem Mutterclan; den Nosferatu ist ihre Clanzugehörigkeit viel wichtiger als ihre Sekte, und beide werden nicht durch Feindschaft getrennt. Die Nosferatu der Camarilla jedoch sind für diese sehr wichtig geworden – etwas, worum sie sich auch aus Verachtung für die Ventrue, Toreador und Lasombra bemüht haben.

Die islamischen Nosferatu des Mittelalters wurden Bay't Mutasharid genannt und schlossen sich zuhauf dem Islam an in der Hoffnung, dadurch ihre Hässlichkeit loszuwerden. Viele von ihnen waren mächtige Mitglieder der Ashirra. Vielen von ihnen war es möglich, heilige Stätten des Islam zu betreten – im Regelfall nahezu unmöglich für Kainiten.

Nosferatuv
Auch während des viktorianischen Zeitalters litten die Nosferatu viel unter ihrem Äußeren; Schönheit wurde noch mehr Bedeutung beigemessen und die Toreador, mit denen sie traditionell verfeindet sind, waren äußerst angesehen. Viele Prinzen verboten ihnen, Elysia zu betreten. Zu dieser Zeit war es auch, dass sie die gerade neue Kanalisation Londons eroberten. Während des zweiten Weltkrieges flohen viele von ihnen aus Europa, um der Zerstörung zu entgehen.

In den modernen Nächten machen die Nosferatu sich vor allem die Technik zu nütze. Das bekannteste Beispiel ist das Schrecknet, eine Art Internet, über das die Nosferatu untereinander in Kontakt bleiben und wo sie ihre Informationen sammeln und tauschen. In den frühen Neunzigern jedoch entstand der Schattenvorhang, eine mystische Barriere, die die Kainiten der ehemaligen Sowjetunion vom Rest der Welt trennte. Dieser war ein Werk Baba Yagas, einer Methusalem der vierten Generation. Diese wurde später getötet, vermutlich von einem Nictuku, Agenten des Vorsintflutlichen. 1998 zudem wurde ihr Justikar Petrodon von Unbekannten exekutiert.

KulturBearbeiten

Viele Nosferatu leben in gemeinschaftlichen Zuflüchten, die manchmal vom ältesten Nosferatu geleitet werden, wobei jüngere Nosferatu allerdings die Möglichkeit haben, sich verdient zu machen, besonders, wenn es um neue Technologien geht. Jedes Mitglied hat dabei einen eigenen Raum, der ihm frei zur Verfügung steht. Dass man sich Räume teilt, ist selten. Die Zuflüchte sind oft sehr verwirrend strukturiert und voller tödlicher Fallen. Oft werden sie von riesigen Ghultieren bewacht. Dies dient zum Schutz vor den Nictuku.

Ihnen wird manchmal nachgesagt, sie seien zwar hässlich, aber eigentlich recht human; dabei gibt es viele Nosferatu, die die Kanalisation niemals verlassen und generell werden die freundlichsten von ihnen gesandt, um mit anderen Kainiten zu interagieren. Cleopatras wird diese Aufgabe niemals zuteil. Mitglieder des Clans sind anderen Nosferatu gegenüber zudem auch über Sektgrenzen hinaus sehr loyal, da ihr Leid durch den Clanfluch sie zusammenschweißt und sie voneinander abhängig macht.

Sowohl in der Camarilla als auch im Sabbat sind sie bekannt dafür, Informationen zu sammeln und exzellente Spione abzugeben. Die Disziplinen Tierhaftigkeit und Verdunkelung sind dafür selbstredend sehr nützlich, doch der Tausch von Informationen gehört ebenso zu ihrer Kultur dazu. Erzeuger beschäftigen ihre Nachfahren oft mit Rätseln und Gedächtnisübungen, um diese eben dazu auszubilden. Kartenspiele sind aus dem gleichen Grund beim gesamten Clan sehr beliebt.

Nachfahren von Nosferatu lassen sich grob in zwei Kategorien teilen: Obdachlose, Landstreicher und andere, die vom Kuss profitieren und stark genug sind, ihn zu ertragen, sowie so genannte Cleopatras, die zu Lebzeiten außerordentlich schön oder eitel waren. Intelligenz ist bei potenziellen Nachfahren sehr angesehen.

Verbindungen zu anderen KainitenBearbeiten

Mit den Gangrel verstehen die Nosferatu sich generell recht gut – die Nosferatu sind von Anfang an verachtete Außenseiter und lernen, damit umzugehen, während die Gangrel mit der Zeit immer mehr ihren Verstand verlieren und damit zurechtkommen müssen. Sie werden von den Nosferatu als Personen gesehen, die bescheiden sind und nur wenig möchten, während die Gangrel sie schätzen, weil die Nosferatu sie gut behandeln. Diese werden von ihnen oft liebevoll „Nossies“ genannt und sie sind einer der wenigen Clans, die sich das erlauben können. Oft versorgen sie die Nosferatu mit Informationen, die sie auf ihren Reisen gesammelt haben.

Zu den Toreador haben sie traditionell eine gelinde gesagt schwierige Beziehung. Dennoch brauchen die Nosferatu sie manchmal als Informanten, was die High Society betrifft, und die Toreador brauchen sie, um Informationen über ihre Konkurrenten zu haben, nicht zuletzt, da sie sich nicht lange genug aus ihren Kreisen zurückziehen können, um diese Informationen selbst zu sammeln. Oft verlangen die Nosferatu allerdings viel höhere Preise von ihnen.

Den Assamiten gegenüber sind die Nosferatu misstrauisch. Nur selten begegnen die beiden Clans sich, auch da die Assamiten selbst die Disziplin Verdunkelung besitzen und die Dienste der Nosferatu nur selten brauchen. Sie suchen sie generell nur dann auf, wenn sie es sich nicht erlauben können, in einer Stadt gesehen zu werden. Ansonsten sind sie dafür bekannt, stille und geschickte Assassinen zu sein, die man erst bemerkt, wenn es zu spät ist, was bei den Nosferatu zu Bedenken wegen der Sicherheit führt.

Die Beziehung zu den Giovanni ist eher ambivalent: Einerseits ist sie kaufmännischer Natur, denn die Giovanni brauchen die Dienste der Nosferatu, wenn sie die Antworten nicht durch Nekromantie finden können, während die Nosferatu sie aufsuchen, wenn sie lang vergessene Geheimnisse suchen. Dennoch konkurrieren sich auch miteinander, denn beide können Geheimnisse herausfinden.

Von den Setiten halten sie sich fern, weil diese ihnen oft Dinge anbieten, die sie nicht haben können, wie Luxus, Wohlstand, Einfluss oder Macht, zum Tausch gegen alle Informationen, an die die Setiten kommen können. Legenden berichten zudem von dem immensen Einfluss, den die Nosferatu auf Ägypten und Afrika generell hatten. Die Setiten hatten demnach eine Art Bürgerkrieg, in dem die Nosferatu beide Seiten gegeneinander ausgespielt haben.


Clans in Vampire: Die Maskerade

Assamiten · Brujah · Gangrel · Giovanni · Jünger des Seth · Kappadozianer · Lasombra · Malkavianer · Nosferatu · Ravnos · Salubri · Toreador · Tremere · Tzimisce · Ventrue

Caitiff · Pander