FANDOM


Saulot nennt man den Vorsintflutlichen der Salubri, der von Tremere diableriert wurde. Auch die Gründung der Baali, Wu Zao, Nkulu Zao und möglicherweise der Nagaraja wird ihm nachgesagt.

BiografieBearbeiten

Saulot war Kains teuerster Nachfahre und Heiler der Kainiten. Zu Lebzeiten war er ein Prophet, der viel meditierte und betete. Eine Legende unter den Salubri besagt, dass Kain Saulot zusah, wie er sich auf dem Feld um verletzte Tiere kümmerte und ihm wegen seiner Sanft- und Weisheit von einem seiner Kinder den Kuss schenken ließ. Manche Kainiten vermuten, dass Saulot Kain an seinen Bruder Abel erinnerte. [1]

Als Kainit war Saulot bemüht, sich vom Tier zu befreien und schenkte den Kuss daher den Weisen und Sanftmütigen, die Salubri genannt wurden und als Heiler und Friedenstifter bekannt wurden. Saulot selbst reiste als Kainit viel, vor allem in den Osten.

Er verstand sich außerordentlich gut mit Malkav, der vermutlich wie er von Enoch stammte. Malkav nutzte seinen malkavianischen sechsten Sinn, um den Visionen, die Saulot plagten, Bedeutung zu verleihen und Saulot nutzte seine Disziplin Obeah, um Malkavs Geistesstörung zeitweise zu heilen. [2] Manche Kainiten glauben, dass Malkav Saulot das dritte Auge verliehen hat. [3]

Saulots Rückkehr aus dem Osten wurde sehr gefeiert, doch bald darauf wurde die Stadt von den bis dahin unbekannten Baali angegriffen. Saulot sah diese als verabscheuungswürdig und rief zu ihrer Vernichtung auf. Saulots Geschwister waren überrascht über diesen Schritt und nur Malkav tadelte ihn nicht dafür. Einer von Saulots Nachfahren, Samiel, zog jedoch mit seiner Kaste der Salubri-Krieger, die sich der Vernichtung der Baali und anderer dunkler Mächte verschrieben haben, los, um die Baali zu bekämpfen.
Als Saulot erfuhr, dass mehr als die Hälfte von ihnen, darunter Samiel, gefallen waren, zog er sich für eine Zeit zurück und ließ nur die Gesellschaft Malkavs und Rayzeels, eines seiner geliebten Kinder, zu. Eines Nachts verschwand er jedoch spurlos und kehrte erst nach Jahren zurück, voller Hoffnung und Zuversicht. Er lobte die Krieger, die Samiels Vermächtnis befolgt hatten und lehrte den Heilern neue Arten der Meditation. Doch er wurde Opfer schauerlicher Alpträume und Visionen, die auch die weisesten Salubri und Malkavianer nicht deuten konnten. Es heißt, dass selbst Malkav diese erschreckend fand und sich deshalb von Saulot abwandte.

Zur Zeit der Existenz der zweiten Stadt begab sich Saulot zwecks der Befreiung vom Tier in den Osten. Dort war er als Zao-Lat bekannt und wurde von dem Kuei-jin Xue unterrichtet. Als er zurückkam, besaß er ein drittes Auge, das nun das Kennzeichen der Salubri ist, sowie eine weitere Disziplin mit Namen Obeah und Einsichten in den kainitischen Zustand; sein Tier war gezähmt und er nannte seinen Zustand Golconda, benannt nach der Stadt, in der er ihn erreicht hatte.

Nach dem Fall der zweiten Stadt wanderte Saulot umher und erzählte anderen Kainiten von Golconda, bis er in Starre verfiel und verschwand. Die Gründe dafür sind nur unzureichend bekannt; man weiß, dass er wieder in den Osten gereist war, um weiter zu lernen. Nach seine Rückkehr fiel er in eine lange Starre.

1133 wurde er von Tremere und einigen seiner Nachfahren entdeckt. Der Clan der Tremere war damals noch neu und besaß keine Gültigkeit in der Welt der Kainiten, sodass diese bestrebt waren, einen eigenen Vorsintflutlichen zu haben, um als Clan anerkannt zu werden, und Tremere Saulot diablerierte.

Die Tremere galten daraufhin als gefährliche Diableristen. Sie reagierten auf diese Anschuldigungen, indem sie eine Hetzkampagne gegen die Salubri starteten. In weniger als einem Jahrhundert wurden die Salubri dadurch von einem äußerst geschätzten Clan zu einer gefürchteten und gejagten Blutlinie. Manche gehen davon aus, dass Saulot indirekt damit zu tun hatte.

1998 übernahm Saulot die Kontrolle über den Körper Tremeres. Seitdem lebt er im Schloss Hunedoara als vermeintlich sterblicher Bediensteter.

QuellenBearbeiten

  1. DAV: Clanbuch: Salubri, S. 22
  2. DAV: Clanbuch: Salubri, S. 34
  3. VTM: Clanbuch: Malkavianer

Kainiten der dritten Generation

Absimiliard · Arikel · Augustus · Ennoia · Haqim · Ilyes · Kappadozius · Lasombra · Malkav · Saulot · Seth · Tremere · Troilus · Tzimisce · Ventrue · Zapathasura

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki