FANDOM


Tzimiscew
Deutscher Name Tzimisce
Original Tzimisce
Spitznamen Unholde, Clan der Former
Vorsintflutlicher Tzimisce
Sekte Sabbat
Disziplinen Auspex, Fleischformen, Tierhaftigkeit; Koldunische Hexerei
Schwäche muss sich beim Ruhen mit mindestens zwei Handvoll Heimaterde umgeben
Blutlinien Tzimisce des alten Landes, Blutsbrüder, Nagloper, Tremere

Die Tzimisce, gesprochen „Tschimiske“ oder „Tschimíßi“, auch Clan der Former genannt, sind einer der beiden Gründerclans des Sabbat und waren einst der mächtigste Clan der Welt. Sie werden generell als nobel, intelligent und monströs wahrgenommen und entsprechen von allen Clans am ehesten dem Klischee des osteuropäischen Vampirs der englischen Romantik; dieser Eindruck wird nicht zuletzt durch die osteuropäische Herkunft des Clans unterstützt. Seine Mitglieder praktizieren eine einzigartige Disziplin, Fleischformen, die es ihnen erlaubt, Fleisch und Knochen zu formen. Viele von ihnen, besonders junge, verändern ihre Form jede Nacht. Oft folgen sie dem Pfad der Metamorphose. Ihr Clansymbol ist bis zur dritten Version ein Siegel mit einen T, ab der dritten Version ein Ouroboros.

Ihr Name leitet sich vermutlich entweder von John I Tzimisces, George Temsice oder dem Wort „zermischen“ ab.

GeschichteBearbeiten

Tzimisce2

Vom Vorsintflutlichen der Tzimisce, Tzimisce, ist bekannt, dass er zur Zeit der zweiten Stadt viel reiste; den Tzimisce zufolge war er der erste, der die Sicherheit der Stadt verließ. Er gelangte dadurch nach Osteuropa, wo er sich an das Land und den dortigen Dämonen, Kupala, band, der ihn lehrte. Die Werwölfe des Stammes der Schattenslords waren bemüht, Kupala gefangen zu halten, doch die Tzimisce siegten und Kupala war frei von allen Banden zur Welt der Sterblichen, bis auf die Karpaten, an die er gebunden war, und Tzimisce selbst. Seit dieser Zeit waren die Tzimisce mit den Werwölfen der Gegend im Krieg über die Karpaten, doch dank der koldunischen Hexerei, die wahrscheinlich von Kupala stammt, und den so genannten Vozhd, einer zum Kampf geformten Art Ghule, errungen die Tzimisce den Sieg, was sich auch nach späteren Angriffen durch die Werwölfe nicht änderte, auch dank der Unterstützung durch die Gangrel.

Auch in den darauf folgenden Jahrhunderten kam es immer wieder zu Kriegen; diesmal nicht mit den Garou, sondern mit anderen Kainskindern, die Osteuropa für sich beanspruchen wollten. Auch aus diesen Kriegen konnten die Tzimisce im wesentlichen siegreich hervorgehen, nicht zuletzt dadurch, dass die Clans sich dank des Zaubers der Tzimisce oft zusätzlich untereinander bekriegten. Schließlich brachten die Tzimisce Rom zu Fall, indem sie die Hunnen und andere Völker auf es hetzten, als es am schwächsten war. [1]
Tzimisced

Sie hatten immensen Einfluss in Konstantinopel, wo sie durch Gelehrte wie Sascha Vykos, damals noch Myca Vykos, ihr Wissen erweitern konnten. Zu der Zeit waren sie recht friedlich gegenüber den Menschen um sie herum, und dieses Wohlwollen wurde erwidert. Im Mittelalter erreichte der Clan den Höhepunkt seines Einflusses. Sie herrschten über ganz Osteuropa, mit dem Rat der Voivoden an ihrer Spitze, welche vom Vizekönig geführt wurden, der seinerseits auf Lebenszeit gewählt wurde. Offen verhöhnten sie die Tradition der Maskerade und taten, wonach ihnen der Sinn stand. Zur Zeit Karls des Großen schufen sie die ersten Wiedergänger-Familien. [2] Dennoch wurden viele von ihnen vom Orden des Hermes entführt und an ihnen experimentiert, da seine Mitglieder bestrebt waren, sich selbst in Vampire zu verwandeln. Diese wurden später zum Clan Tremere und führten den Krieg der Omen mit den Tzimisce, in dessen Verlauf weitere Völker und Clans in das Territorium der Tzimisce einschritten, darunter die Deutschritter, die Gangrel und die Türken. [3] Eines Nachts jedoch, die als Kupalas Nacht bekannt ist, erfuhren die Mitglieder des Clans eine Stärkung ihrer fleischformenden Kräfte und ihrer Magick; es ist davon auszugehen, dass Kupala sich mit dem Blut Tzimisces verband, nicht jedoch ohne die Hilfe von Lugoj, der Kupala befreite. Die Tzimisce entdeckten in dieser Nacht die Vaulderie und wurden in die Lage versetzt, die Bluteide an ihre Ahnen zu brechen, was dazu führte, dass sie viele von ihnen erschlugen, auch da sie durch die Furcht der Sethskinder vor ihnen bequem geworden waren und nichts gegen die Einwanderer unternommen hatten. Bald steckten die Tzimisce andere Clans mit ihrem Treiben an, und dies war der Beginn der Revolte der Anarchen. [4] Während des Revolts der Anarchen fand Lugoj mit Hilfe von Lambach Ruthven den Vorsintflutlichen der Tzimisce, der vermeintlich der Starre erlag. Lugoj versuchte ihn zu diablerieren, doch Tzimisce tötete ihn und fleischformte seinen Körper, um den Anarchen weiszumachen, dass er diableriert wurde. Auch den Ort, an dem die Diablerie vermeintlich standfand, präparierte er so, dass er die Anarchen täuschen konnte. Er war erfolgreich – nur Lambach bemerkte, dass der vermeintliche Lugoj tatsächlich Tzimisce war, doch er behielt es für sich. Als die Camarilla gegründet wurde, hatten die Tzimisce durch den Krieg mit den Tremere viel von ihrer Macht verloren. Sie weigerten sich, der Camarilla beizutreten, da die Tremere an ihrer Gründung beteiligt waren und sie ihre Ländereien hätten aufgeben müssen. Dies sind die Gründe, aus denen sie gemeinsam mit den Lasombra den Sabbat gründeten.

Tzimiscev
Der Niedergang der Tzimisce setzte sich in der viktorianischen Ära durch die Modernisierung fort. Viele verloren ihren adligen Status und waren durch die Kommunikationstechnologie gezwungen, sich in ihrer Monstrosität zurückzuhalten. Ihr Ruf als Kainiten, die es zu fürchten gilt, wurde durch die Zerstörung der Glaubhaftigkeit des Aberglaubens und der Folklore durch die Wissenschaft ruiniert und viele Diener der Tzimisce lehnten sich gegen sie auf. 1895 schließlich wurde der Roman Dracula veröffentlicht, welcher ein Mitglied ihres Clans beschrieb und Wissen über Transylvanien, das traditionell die Heimat des Clans ist, einer breiteren Öffentlichkeit unterbreitete. Zwar war der Fortschritt der Medizin äußerst positiv für den Clan, der sein Wissen mit verhältnismäßiger Leichtigkeit erweitern konnte, doch ansonsten nehmen die Tzimisce diese Ära als eine einzige Schande für ihren Clan wahr.

In den modernen Nächten schließlich wurde der Vorsintflutliche der Tzimisce durch Lambach entdeckt, während er durch die Kanalisation New Yorks wanderte. Der Vorsintflutliche war eine gigantische Masse aus Fleisch, ermöglicht durch Fleischformen, deren Bewusstsein in jedem Tzimisce in Teilen lebte. Lambach floh und versuchte, anderen Kainiten davon zu erzählen, doch diese glaubten ihm nicht. Tzimisce taucht in diversen Gehennaszenarien auf.

KulturBearbeiten

Gastfreundschaft ist ein wichtiger Teil der Kultur der Tzimisce, besonders, wenn diese schon älter sind. Viele fast anachronistisch wirkende Regeln existieren, die sich an traditionellen osteuropäischen Regeln und Normen orientieren. Den Gästen eines Tzimisce stehen Schutz und Nahrung sowie die besten Gemächer des Heimes zu. Sie werden vor Streitigkeiten innerhalb der Familie und vor Angriffen vor außen geschützt. Im Gegenzug werden von ihnen ein Gastgeschenk erwartet sowie die Achtung der Grenzen und des Eigentums des Gastgebers. Er ist nicht grundlos oder absichtlich zu verärgern und der Gast hat nicht länger zu bleiben als drei Tage und drei Nächte, es sei denn, er wird dazu eingeladen. Die Tradition der Gastfreundschaft war es, was viele Salubri ihrerzeit vor der Vernichtung bewahrte.

Ihre Disziplin Fleischformen ist äußerst wichtig für den Clan und er bezieht großen Stolz aus ihr. Kein Clan ist so sehr mit seiner claneigenen Disziplin verbunden; es wurden selbst philosophische Konzepte wie der Pfad der Metamorphose auf ihrer Basis entworfen. Es ist nicht ungewöhnlich für Tzimisce, ihre Form dauernd zu verändern und selbst Möbel aus Fleisch zu schaffen. Ebenfalls charakteristisch für die Tzimisce sind ihre besonderen Ghule, darunter die Szlachta, Vozhd und Ghulfamilien, die Wiedergänger-Familien genannt werden. Ihre Disziplin kann auch als Ersatz für Beherrschung verwendet werden, indem sie Angst schafft und auch Folter ist nicht ungewöhnlich, nicht zuletzt, da auch die anderen Disziplinen der Tzimisce diese stark erleichtern. Auspex ermöglicht es, die Ängste einer Person zu entdecken, die mit Hilfe von Fleischformen und Tierhaftigkeit personifiziert werden können. Auch die Kenntnis der Tzimisce über den Bluteid nützt der Folter und wird bisweilen kreativ genutzt.

Jene Tzimisce, die das vierte Level von Fleischformen erreicht haben, mindestens eins in koldunischer Hexerei aufweisen können und dem Clan und der Sekte gegenüber loyal sind, werden als Zhupans bezeichnet. Diese sind äußerst respektiert und es ist ihnen gestattet, sich in die Belange anderer Tzimisce, die nicht von ihrem Stand sind, einzumischen. Diese sind nicht verpflichtet, ihre Hilfe anzunehmen, doch es nicht zu tun, wird als äußerst unhöflich betrachtet.

Innerhalb des Sabbats sind die Tzimisce oft Priester oder Prisci, sofern sie überhaupt Titel annehmen. Manche Kainiten nehmen an, dass die Tzimisce sich eigentlich nicht mit den Zielen der Sekte identifizieren können und nur deshalb Mitglied sind, weil sie die Clans der Camarilla, allen voran die Tremere, so sehr verachten und sich nicht mit der Maskerade anfreunden können. Jene Tzimisce jedoch, die sich ganz der Sekte widmen, sind oft in der Lage, andere Mitglieder mit ihren Beiträgen zu beindrucken zu zu schockieren. Sie genießen hohes Ansehen, da viele der Praktiken des Sabbat von ihrem Clan stammen; dennoch sind sie sich oft mit den Lasombra in vielen Dingen uneinig, was in der Vergangenheit schon zu Kriegen geführt hat.

Die Tzimisce Osteuropas präferieren oft ihre Unabhängigkeit gegenüber der Sekte. Ein Antitribu existiert nicht; jene Tzimisce, die nicht dem Sabbat angehören, sind unabhängig – nur sehr, sehr wenige Tzimisce gehören der Camarilla an, und jene, die es tun, sind aus persönlichen Gründen dort und verlassen die Sekte wieder, sobald diese keine Gültigkeit haben. Die Mitgliedschaft der Tremere in der Camarilla spielt selbstredend eine Rolle.

Für den Kuss suchen die Tzimisce sich oft exzentrische, intelligente und noble Sadisten; die Chancen erhöhen sich, wenn das Individuum medizinisch bewandert ist. Dennoch werden aufgrund der Verachtung der Tzimisce für die Menschheit Mitglieder von Ghulfamilien bevorzugt.

Verbindungen zu anderen KainitenBearbeiten

Die Gangrel sind Wanderer und gerieten traditionell oft in die Heimat die Tzimisce, die dies als „Hausfriedensbruch“ sahen. Später jedoch hielten die Tzimisce die Gangrel für nützlich und gewährten ihnen bisweilen eine Unterkunft zum Tausch gegen Nachrichten aus anderen Teilen der Welt. Dies änderte sich mit der Gründung der Camarilla und des Sabbats; die Tzimisce vergaben den Gangrel den Eintritt in die Camarilla nicht und viele wurden aus den Territorien der Tzimisce vertrieben. Nur wenige Ahnen kommen noch miteinander aus, verbunden durch ihren gemeinsamen Hass auf die Tremere.

Die Beziehung zu den Nosferatu ist etwas schwierig; die Nosferatu sind durch ihr Blut entstellt, was sie insofern mit den Tzimisce verbindet, als dass auch diese oft nicht menschlich aussehen, wenn auch durch eigene Hand. Die Tzimisce sehen ihre Form als ein Zeichen von Stärke und Resistenz und feiern diese, während sie bei den Nosferatu dazu führt, dass sie sich im Untergrund verstecken. Viele Nosferatu fühlen sich von dem Stolz, den die Tzimisce aus ihrer Form beziehen, angewidert und abgestoßen, während die Tzimisce sich über das Bemühen vieler Nosferatu wundern, ihre Humanität beizubehalten, da diese aussehen wie Monster und auch so behandelt werden – insofern läge es nur nahe, sich auch so zu verhalten. Nosferatu, die das auch tun, kommen oft gut mit besonders jüngeren Tzimisce aus.

Die Tremere dagegen werden von den Tzimisce gehasst und verabscheut. Dies hat historische Gründe; die Tremere verwendeten das Blut von Tzimisce, um sich selbst in Vampire zu verwandeln, und Thaumaturgie wird als Angriff auf die koldunische Hexerei der Tzimisce gesehen. Dieser Hass bleibt von den Tremere nicht unbemerkt und selbst die Antitribu vermeiden es, mit den Tzimisce zu interagieren. Eine Ausnahme ist die Schaffung der Blutsbrüder, die eine Kooperation der Tzimisce und der Tremere antitribu war.

QuellenBearbeiten

  1. VTM: Clanbuch: Tzimisce V99, S. 15
  2. VTM: Clanbuch: Tzimisce V99, S. 16
  3. VTM: Clanbuch: Tzimisce V99, S. 18
  4. VTM: Clanbuch: Tzimisce V99, S. 19


Clans in Vampire: Die Maskerade

Assamiten · Brujah · Gangrel · Giovanni · Jünger des Seth · Kappadozianer · Lasombra · Malkavianer · Nosferatu · Ravnos · Salubri · Toreador · Tremere · Tzimisce · Ventrue

Caitiff · Pander

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki