FANDOM


Werwolf: Paria, im Original Werewolf: The Forsaken (WTF), ist ein Rollenspiel der neuen Welt der Dunkelheit. Das englische Original erscheint seit März 2005, die deutsche Übersetzung erschien bei Feder & Schwert, bis sie 2006 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt wurde.

KonzeptBearbeiten

Legenden der Werwölfe sprechen von einem Paradies mit Namen Pangaea, in der die materielle und die Geisterwelt friedlich koexistierten. Diese Balance wurde von Vater Wolf, dem mächtigsten Jäger seiner Zeit, aufrechterhalten. Die Grenze zwischen den Welten war nur dünn und es war leicht, zwischen ihnen zu wandeln. Geistern war es von Vater Wolf, der an den Grenzen patrouillierte, erlaubt, in der materiellen Welt zu leben und dort Kulte um sich zu errichten. Dabei mussten sie sich an Grenzen halten, und die meisten taten dies; jene, die sich ihm widersetzten und die Harmonie der beiden Welten störte, wurden von Vater Wolf vertrieben oder vernichtet.

Luna, der Geist des Mondes, war von seiner Stärke und Weisheit eingenommen und begann, in ihrer menschlichen Form auf der Erde zu wandeln. Sie hatte viele Verehrer, doch letztendlich nahm Vater Wolf sie zur Frau und zeugte mit ihr das erste Rudel der Uratha, die Geist, Mensch und Wolf zugleich waren und Vater Wolf bei seinen Aufgaben zur Hand gingen. Mit den Jahren wurde Vater Wolf zunehmend schwächer und es wurde ihm schwierig, seine Aufgaben zu erfüllen. Einige seiner Kinder bemerkten dies und töteten ihn, um seinen Platz einnehmen zu können. Sein Tod hatte das Auftreten einer Barriere zwischen den Welten zur Folge, die es nahezu unmöglich machte, zwischen den Welten zu wandern. Luna, von Trauer erfüllt, verfluchte alle Uratha mit einer Empfindlichkeit gegenüber dem für sie von nun an tödlichem Silber, doch jene, die an Vater Wolfs Tod beteiligt waren, schworen ihr, seine Aufgaben auszuführen, um ihre Gunst wiederzuerlangen, was sie zu Feinden der Geisterwelt machte. Luna jedoch nahm ihnen einen Teil ihres Fluches und gab ihnen die Vorzeichen (s. u.). Diese Uratha wurden als die Verlassenen bekannt.

Spieler übernehmen die Rolle von Werwölfen, die sich selbst Uratha nennen und deren Aufgabe es ist, die Balance zwischen der materiellen und der Geisterwelt zu erhalten sowie die materielle Welt vor Kreaturen aus der Geisterwelt zu schützen. Wolfsblütige, also Menschen, die von Uratha abstammen, können zwischen der Pubertät und dem sechzigsten Lebensjahr die Erste Verwandlung durchleben; was diese auslöst, ist unbekannt. Von diesem Zeitpunkt an können sie ihre Form willentlich ändern, wann immer sie wollen, auch wenn dies in bestimmten Mondphasen leichter ist.

Jeder Charakter hat ein so genanntes Vorzeichen (siehe unten Vorzeichen), also eine Rolle innerhalb der Gesellschaft der Uratha, und die meisten schließen sich einem Stamm (siehe unten Stämme) an. Viele Uratha haben Schwierigkeiten, ihr Temperament zu zügeln, was das Leben unter Menschen erschwert. Wie Wölfe bilden sie oft Rudel, um gemeinsam zu jagen und ihr Territorium effektiver verteidigen zu können. Ein Geist, der sich dem Rudel anschließt und Totem genannt wird, ist dafür notwendig.

Uratha sind ebenso spirituelle Wesen, die Energie der Geister, die Essenz genannt wird, nutzen können, um übernatürliche Fähigkeiten, die Gaben genannt werden, zu verwenden. Sie haben ebenfalls die Fähigkeit, die „erste Sprache“, die von ihren Vorfahren und Geistern und möglicherweise von den frühesten Menschen gesprochen wurde, zumindest zu einem gewissen Grad zu verstehen. Viele lernen, die erste Sprache fließend zu sprechen. Auch das Wort „Uratha“ stammt aus dieser Sprache.

VorzeichenBearbeiten

Ein Vorzeichen ist eine traditionelle Rolle in der Gesellschaft der Uratha. Nahezu jeder Uratha hat eins und diese sind an die Mondphasen gekoppelt und die erste Verwandlung findet während der entsprechenden Mondphase statt. Luna legt diese auf Basis der Persönlichkeit und der Fähigkeiten eines Uratha fest. Die Namen der fünf Vorzeichen sind in der ersten Sprache.

Img Ahroun
  • Rahu (der Krieger; Vollmond): Dies sind Krieger jeder Art.
Img Galliard
  • Cahalith (der Visionär; Dreiviertelmond): Dies sind Seher und Erzähler.
Img Philodox
  • Elodoth (der Grenzgänger; Halbmond): Dies sind Diplomaten und Richter.
Img Theurge
  • Ithaeur (der Herr der Geister; Mondsichel): Dies sind Okkultisten und Bewahrer der Geistermythen und -rituale.
Img Ragabash
  • Irraka (der Schleicher; Neumond): Dies sind Spione, Späher und Fährtensucher.

StämmeBearbeiten

Stämme sind Gruppen von Uratha, denen sie freiwillig beigetreten sind. Sie befolgen die Lehren eines der Totems, Wolfgeister, die vom Vater Wolf, nicht aber von Mutter Luna abstammen. Die Stämme unterscheiden sich durch ihre Ziele und Philosophien im Bezug auf die Jagd. Diese Haltung wird Stammesbann genannt. Auch ihre Namen sind in der ersten Sprache. Jene Uratha, die sich keinem Stamm anschließen, werden Geisterwölfe genannt.

  • Suthar Anzuth (Blutklauen): Dies ist der Stamm des Fenris, der sich den kriegerischen und wölfischen Aspekten der Uratha widmet.
  • Hirfathra Hissu (Knochenschatten): Dies sind Okkultisten und Schamanen, die sich mit der Geisterwelt beschäftigen und Verbindungen zu ihr wiederherzustellen versuchen. Dies ist der Stamm des Todeswolfes.
  • Meninna (Nachtjäger): Deren Totem ist die schwarzen Wölfin. Sie sind animalisch und mysteriös, sie sind Späher und Schleicher und schützen die Tore, also die spirituellen Zentren der Welt, an denen die Barriere zwischen der materiellen und der Geisterwelt dünner ist.
  • Farsil Luha (Eisenmeister): Dieser Stamm folgt den Lehren des Rotwolfs und steht für Anpassung, Veränderung und für neue Impulse. Sie sind enger mit den Menschen verbunden als andere Stämme und leben oft in Städten.
  • Iminir (Sturmherren): Dies ist der Stamm des Winterwolfes, sie halten sich für die Führer der Uratha. Sie haben eine starke Persönlichkeit und einen starken Willen und sind sehr nobel.

Zusätzlich zu diesen Stämmen existieren noch so genannte „reine Stämme“ von Werwölfen, die die Verlassenen für den Verlust Pangaeas verantwortlich machen und sich ihrer Auslöschung verschrieben haben. Es gibt mehr von ihnen als von den Verlassenen. Sie verachten die Menschheit und fühlen sich nicht verpflichtet, diese vor Geistern zu schützen, weshalb diese ihnen gegenüber viel freundlicher sind als gegenüber den Verlassenen. Lunas Wohlwollen allerdings haben sie nicht, und daher auch keine Vorzeichen. Sie sind ebenfalls empfindlicher gegenüber Silber. Die Stämme sind

FormenBearbeiten

Uratha können nach Belieben zwischen fünf verschiedenen Formen wechseln. Auch diese Namen sind in der ersten Sprache.

  • Hishu: Dies ist die menschliche Form. Diese nehmen sie auch an, wenn sie bewusstlos oder tot sind.
  • Dalu: Nahezu menschlich. Der Uratha ist größer, haariger und stärker. Auch bei Frauen ist dies zu bemerken. Ohren, Krallen und Zähne sind leicht gespitzt und die Gesichtszüge eckiger.
  • Gauru: Wolfsmensch oder Kriegsform; in dieser Form ist der Uratha halb Mensch, halb Wolf, fast drei Meter groß und schwerer und stärker als ein Mensch. In dieser Form ist er schwieriger zu kontrollieren. Generell wird diese Form nur zum Töten angenommen.
  • Urshul: Nahezu wölfisch. Ein Uratha in dieser Form ist ein Wolf von anderthalb Metern Schulterhöhe.
  • Urhan: Wolfform. Der Uratha ist von einem gewöhnlichen Wolf nicht zu unterscheiden.
StubWerewolfForsaken
Dieser Artikel über Werwolf: Paria ist unvollständig. Du kannst dem Wiki helfen, indem Du notwendige Informationen recherchierst und einfügst.

Siehe auchBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki